www.martina-frankl.de

Interessantes aus der Hühnerwelt


Bah! Wieso? Wieso? Wieso müssen diese doofen Hennen immer glucken …
Falls ihr die vorherigen Berichte gelesen habt, wisst ihr ja, was glucken ist.
Aber wir haben so lange nicht mehr berichtet, da kann ich, Svenja, mal wieder berichten. Außerdem nervt der Fabian die Martina dauernd, wir sollten mal wieder erzählen. Heute darf mal der Fabian tippen.


Hühnergelände im Schnee

Im Winter 2015 haben wir natürlich keine Eier gelegt. Die sollen uns mal sagen, wie man das machen soll, Menschen haben doch keine Ahnung vom Eierlegen, oder ihr? Das ist doch so kalt in diesem nassen, weißen Dingsda, das ihr Schnee nennt. Da verkriechen wir uns lieber ins warme Häuschen, auch wenn da nur 5 Grad herrschen, besser als in Minus-Graden draußen rumsitzen. Federn haben wir doch auch. Die helfen aber nur ab 5 Grad.


Huhn im Gebüsch

Ja, und da ist es ganz schnell Frühling geworden. Endlich wieder Wärme! Gott sei Dank! Da hat uns die Mama von der Martina, also die Oma vom Fabian (auch wenn ich diese Logik nicht ganz verstehe) hat uns immer raus vom Hühnergelände gelassen. Da konnten wir draußen soooo schön rumscharren. So viel schönes Zeug zum Umgraben! Aber so nach 30 Minuten kam immer wieder der Fabian und hat uns reingejagt, in unser Gelände, versteht sich. Dabei wollten wir doch noch draußen bleiben! Ich hab immer ganz schön Angst gekriegt, wenn der Kerl kam, aber egal. Mittlerweile ist er nicht mehr so schlimm.


Irgendwann hat die Martina dann den Kompost umgegraben. Das war ein schöner Tag! Diese tollen Käfer und Würmer, aah, lecker. Mir läuft jetzt noch das Wasser im Schnabel zusammen. Toll war das!

In letzter Zeit regnet es ab und zu. Da sind wir immer ganz froh, wenn wir vom nassen, kalten Regen ins schöne, warme Haus … Wenn ich so drüber nachdenke, ist das sogar immer ganz schön! Wie neulich beim Hagel. Da hat es hier runtergedonnert und wir haben schon Angst gekriegt, dass uns diese Schneesteine, oder wie die Dinger heißen erschlagen. Gott sei Dank haben wir uns noch rechtzeitig ins Häuschen gerettet. Sonst hätten uns die Hagelkörner, so heißen diese Schneesteine, wie mir grade einfiel, mit Sicherheit erschlagen. Dann würde ich hier nichts mehr schreiben.


Aber jetzt zum Hauptabsatz dieses Artikels: Vor kurzem hat die dumme Alex schon wieder angefangen zu … richtig, brüten! Ich denk mir so eines Tages, warum sitzt denn die Alex so lang auf ihrem Ei? Und dann bleibt die da über die Nacht und ein paar Tage im Nest. Unverschämtheit! Die Martina und ab und zu ihre Mama haben die Alex manchmal rausgesetzt. Viki, unser Haupthuhn ist ab und zu ein bisschen dumm. Wie auch zur Zeit. Die will auch glucken, findet aber nicht ins Nest. Ganz witzig. Gelegentlich schafft sie’s dann doch rein. Dann sind beide Nester besetzt!!! Letztes Jahr habe ich mich dann zu den Anderen ins Nest gesetzt. War aber nicht besonders schön. Ich habe mir da dann etwas ausgedacht. Deshalb habe ich mein Ei einfach irgendwo ins Gelände gelegt. Dahin, wo ich grade saß. Aber die Martina, ihre Mama, der Georg und der Fabian haben sich aufgeregt! “Das gibt’s doch nicht!” Ich hatte doch gar keine andere Wahl! Oh Mann, Menschen sind manchmal so dumm …

In nächster Zeit werden wir uns dann mal wieder melden, dann hoffentlich mit erfreulicheren Nachrichten!


Viki sieht aus ihrem Nest Viki will ihr Nest verbessern Huhn unterwegs


Noch mehr von den Hühnern

<- Hier geht’s zur ersten Hühnergeschichte
<- Hier zur zweiten
<- Und das ist die dritte Hühnergeschchichte


Letzte Aktualisierung am 18.06.2016