www.martina-frankl.de

Seattle, Mt. Rainier, Mt. St. Helens

Mit der Fähre setzen wir von Victoria in die USA über, auf die Olympic Halbinsel zum Olympic National Park. Am nächsten Tag gehen wir einen kurzen Trail zum Hurricane Hill, wo uns ganz unvermutet ein paar Rebhühner über den Weg laufen.

Olympic National Park Schneehuhn


Weiter in Richtung Seattle besuchen wir noch die Boeing Plant mit der beeindruckenden riesigen Fertigungshalle.

Seattle begeistert uns nicht allzusehr, viel zu städtisch und laut. Die Autos fahren hier schon auf zwei Etagen. Die Space Needle muß man natürlich gesehen haben, und Fish and Chips am Hafen ist auch ein Muß. Das Beste an Seattle ist der IMAX-Film über den Mount St. Helens, den wir ja auch noch besuchen wollen.

Seattle Space Needle


Am nächsten Tag besuchen wir noch das Museum of Flight und fahren dann weiter zum Mount Rainier. Hier haben wir das unglaubliche Glück, daß das Wetter – sehr ungewöhnlich für diese Jahreszeit – noch wunderbar ist. Die Nächte sind zwar kalt, aber an den beiden Tagen, die wir dort verbringen, können wir ein paar tolle Wanderungen bei strahlendem Sonnenschein machen.

Mt. Rainier Mt. Rainier


Wildlife im Mt. Rainier NP : Pikas (Pfeifhasen) und Murmeltiere, vollgefressen für den Winterschlaf.

Pika Pika Murmeltier Murmeltier


Die andere Seite des Mt. Rainier.


Das nächste Highlight dieser Reise ist der Mount St. Helens. Dieser immer noch aktive Vulkan ist 1980 ausgebrochen und hat dabei ein riesengroßes Gebiet zerstört. Bis zu einer Entfernung von 20 Kilometern wurden alle Bäume entweder von der ausgelösten Erdlawine oder der Wucht der Explosion plattgewalzt oder sind verbrannt. Der Spirit Lake, früher ein Erholungsgebiet und baumumstanden, liegt heute da wie ein See in der Wüste, seit über 20 Jahren schwimmen die Baumstämme darin.

Mt. St. Helens Mt. St. Helens Mt. St. Helens


Auf dem Weg zum Yellowstone National Park sehen wir uns noch eine alte Goldgräberstadt an, Nevada City.

Nevada City Nevada City


Und dann geht es weiter nach Osten, ein paar hundert Kilometer durchs Nichts, zum Yellowstone National Park.


weiter zu Yellowstone

Letzte Aktualisierung am 19.03.2012