www.martina-frankl.de

Dune du Pyla, Le Teich, Sabres

An der Dune du Pyla quartieren wir uns am Paraglider-Campingplatz Camping Pyla mit eigenem Startplatz (soweit man das auf so einer riesigen Düne überhaupt ‘Startplatz’ nennen kann) ein. Ich geh ein bißchen spielen und schaffe es in einer halben Stunde ungefähr dreimal, den Schirm überhaupt über den Kopf zu bringen. Dann bin ich fertig für den Tag. Ganz schön anstrengend, so ein sogenannter laminarer Wind …


Am Abend um kurz vor zehn (!) sehen wir uns noch eine Stunde lang den Sonnenuntergang von der Düne aus an. Schön.


Am nächsten Tag ist erstmal ein Dünenspaziergang angesagt. Diese Massen von Sand muß man gesehen haben, um es zu glauben.
Leider ist es nicht mehr so warm wie gestern, auf der Düne sogar richtig kalt (jetzt verstehe ich auch den, der uns heute morgen mit dem Fleecepulli entgegengekommen ist).
Dann waschen wir erstmal und hängen unser Zeug auf – wobei ich tatsächlich meine kompletten 20 Meter Wäscheleine brauchen kann. Das hätte ich auch nicht gedacht.


Dann gehe ich nochmal (wie so viele andere) recht zögernd spielen, heute geht es aber schon besser. Und wieder ein paar Kilo mehr Sand im Schirm …


Ganz andere Flieger, nämlich die richtigen Profiflieger, gibt es im Vogelpark Le Teich am Becken von Arcachon zu bewundern.
Es ist gerade Storchensaison und wir trauen unseren Augen nicht, wieviele Störche hier rumfliegen. Ansonsten gibt es Reiher, Schwäne, Pfauen, Haubentaucher, Enten … und Wasserratten. Eine ziemlich freche geht sogar auf die Enten los.


Le Teich Le Teich Le Teich Le Teich Le Teich


Wir bleiben glatte vier Stunden im Vogelpark, gehen dann nur noch einkaufen und fahren weiter in Richtung Biscarosse, zum Luxus-Campingplatz La Rive, wo wir uns einen Riesenplatz sichern und dann die zweite Ladung Wäsche waschen (und trocknen!).


In Marquèze bei Sabres gibt es ein Freilichtmuseum, das Ecomusée de la Grande Lande. Hier sind alte Bauernhöfe, Hühnerställe, eine Mühle und ein Bäcker versammelt. Wir lernen auch, wie das Harz aus den Pinien gesammelt und wozu es verwendet wurde. Schön gemacht und sehr interessant.


Hühnerstall


Ecomusee Ecomusee


Der Zug ins Museum.


weiter zu Bayonne bis Pau

Letzte Aktualisierung am 19.03.2012