www.martina-frankl.de

Dordognetal und Bordeaux

Clermont-Ferrand Clermont-Ferrand


Clermont-Ferrand ist das nächste Ziel, eine lange Fahrtstrecke. Wir verfahren uns auch fast nicht und finden, weil Sonntag ist, sogar problemlos einen Parkplatz, direkt neben dem Jardin Lecoq – der wirklich sehr schön ist. Ansonsten gibt's nicht allzuviel zu sehen, viele dunkle Gebäude und eine (geschlossene, wie üblich) Kirche. Die Bürgersteige sind hochgeklappt – Sonntag eben.

Wir essen was und fahren dann auch schon weiter, zum Puy de Dome. Dort geht’s so zu, daß wir mit dem Bus rauffahren müssen. Auch recht. Ein paar Gleitis und Deltas sitzen oben und üben Parawaiting. Fliegen tut keiner, bis auf Tausende von Schwalben.


Wir fahren weiter, über das Land, nach Mont Dore. Der Camping dort gefällt uns nicht (nicht schon wieder Kies), also fahren wir noch ein Stückchen, bis zum Camping Municipal im nächsten Ort. Spottbillig, dafür halbleer. Und daneben wird Fußball gespielt.


Am nächsten Tag geht es weiter über die Dörfer. In Auvergnat machen wir ein paar Fotos, und zwischendrin gehen wir noch in die Grotte de Presque und bekommen zu zweit eine englische Führung – von der wir aber nicht viel verstehen.


Nach einer Nacht auf einem Campingplatz in Padirac sehen wir uns die berühmte Gouffre de Padirac an. Interessant. Zuerst steigen wir ziemlich viele Stufen in ein riesiges Loch in der Erde runter, drunten lassen wir uns mit dem Boot über einen unterirdischen Fluß schippern und uns die riesige Höhle zeigen (diesmal auf Französisch).


Dann geht es weiter nach Rocamadour. Dort nehmen wir unnötigerweise den ersten Parkplatz, den wir finden, dafür haben wir auf dem Weg zur Stadt eine schöne Aussicht. Rocamadour, ein bekannter Wallfahrtsort, ist richtig schön an die Felsen gebaut – und unmöglich zu fotografieren.



Weiter geht es, die Dordogne entlang. Carsac hat eine schöne uralte Kirche (das sind mir die liebsten Kirchen, so ganz ohne Pomp), in Montfort steht ein Märchenschloß, in La Roque-Gageac suchen wir uns schließlich wieder einen Parkplatz und sehen uns Stadt und Festung an.


Carsac La Roque Gageac


Der nächste Halt ist Beynac, mit schöner riesiger Burg. Jetzt reicht es mir aber und wir bleiben auf dem Campingplatz in Beynac.


Beynac Beynac


Wir kommen jetzt an die Vezère. Site de la Madeleine ist eine schon vor Urzeiten und bis ins Mittelalter bewohnte Felsensiedlung (ein ‘Village Troglodytique’ sozusagen :-)


Und bei den Troglodytiques bleiben wir auch weiterhin noch ein bißchen. Ein kurzer Abstecher nach Disneyland – äh, zum Prehistoparc – muß noch sein. Nun ja. Schöner Wald jedenfalls.
Dann landen wir in La Roque St. Christophe, noch einer alten Höhlensiedlung, aber diesmal Stadt-groß. Hier lebten zu den besten Zeiten einige tausend Menschen.


La Roque St. Christophe La Roque St. Christophe


In St. Leon bleiben wir nochmal stehen und machen einen kurzen Rundgang, und dann ist’s erstmal genug von all den pittoresken Dörfchen, Städtchen und Schlösschen und wir machen uns auf den Weg nach Bordeaux.


Die letzte Nacht vor Bordeaux verbringen wir auf einem France Passion Weingut, dem Chateau Lestribeau. Camping zwischen Weinstöcken. Ein Traum.


Bordeaux bei 37 Grad Celsius ist kein großes Vergnügen, auch wenn die Stadt sehr schön ist. Wir halten es dann auch nicht lange aus und fahren ziemlich bald weiter in Richtung Meer, zur Dune du Pyla.


Bordeaux Bordeaux


Letzte Aktualisierung am 19.03.2012